St. Pauli Game

St. Pauli Game

Das Video ( 7:30 min) wurde für die Gruppenausstellung „St. PauliArt“ 2013 in Hamburg produziert.

St. Paul ist ein altes, berühmt-berüchtigtes Hafenviertel in Hamburg, ein magischer Ort voller verrückter Leute und Träume. Große Schiffe kommen und gehen, Matrosen und Touristen stürzen sich auf die Reeperbahn, um billigen Sex zu kaufen und oft teuer dafür zu bezahlen. Einwohner aus aller Welt leben hier mehr oder weniger friedlich zusammen, bis auf die eine oder andere Schießerei. Der linke Fußballclub „St. Pauli“ (Logo: ein Totenschädel) verliert fast jedes Spiel, wird aber nichtsdestotrotz fanatisch geliebt.

Ich danke dem französischen Musiker Jean Toba für das Stück „Mon tam-tam de Quercy“ aus seinem Album „Aerodont violet“, eine versponnene, hintergründige Komposition. Mehr von Tobas multimedialer Arbeit in seinem „Tobarama“, http://jeantoba.pagesperso-orange.fr/LesTobaramas_eng.htm

This video has been produced as part of the group exhibition „St. PauliArt“ in Hamburg, May 2013.

St. Pauli is an old and famous harbour quarter of Hamburg, a magical place full of crazy people and dreams. Big ships come and go, sailors (and tourists) run to the Reeperbahn to look for cheap sex (and sometimes pay a lot for it). People from all countries live more or less peaceful together, only sometimes interrupted by a gang gunfight. St. Pauli’s leftist football club (logo: a skull with crossbones) is loosing nearly every match but is fanatically loved by everbody.

I thank the French musician Jean Toba for sharing the music „mon tam-tam de Quercy“ from the album „Aerodont violet“, an airy-fairy and enigmatic composition which fits wonderful. Discover more of his multimedia based work on „Tobarama“, http://jeantoba.pagesperso-orange.fr/LesTobaramas_eng.htm